Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Kummer

Wenn Kummer krank macht,… Es ist heute nachweisbar, daß Gefühle gesund oder krank machen. Leider tritt bei uns der Seelsorger erst dann in Aktion, wenn der Arzt mit seiner Kunst am Ende ist. Viele haben vergessen, daß Hippokrates ein Geistlicher war und als solcher Körper und Seele behandelte. Heute nennt man ihn Vater der Medizin! Er wußte, daß unausgesprochene seelische Belastungen sich als Krankheit äußern. Sorgen, Einsamkeit und Angst sowie Hilflosigkeit und Trauer über den Verlust eines lieben Menschen können in die Depression führen. Wir haben einen größeren Einfluß auf unsere Gesundheit als viele es bis jetzt zugeben wollten und wir es bislang ahnten. Wenn Kummer krank macht, dann muß Lachen doch gesund sein. Durch Lärm kann man seine innere Unruhe nicht betäuben. Erich Kästners Spruch ist wegweisend: «Das ist nur eins, das sei euch anvertraut: Ihr seid zu laut.» «Ebnen soll sich jede Welle, denn mein König will sich nahn, und nur an einer stillen Stelle legt Gott seinen Anker an» (R. Kögel). In der Stille im Gespräch mit Gott konnte sich David immer wieder aufrichten: «Bewahre mich, o Gott, denn ich traue auf dich» (Ps. 16, 1). Vertrauen bringt inneren Frieden und Geborgenheit, auch wenn die Zukunft dunkel und bedrohlich vor uns liegt. Wovor soll uns Gott bewahren?
Charles Reichenbach

Kommentarfunktion ist geschlossen.