Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Ankunft

Bei dir bin ich angekommen mit so vielem, was beschwert. Weiß mich von dir angenommen und hab einen der mich hört. Hat die Hoffnung mich betrogen, wird das Leben kalt und leer? Hab ich selber mich belogen? Wo kommt Hilfe für mich her? Wankt der Grund, der mich getragen? Hat der Tod das letzte Wort? Kann ich meine Ängste sagen? Gibt es einen sich´ren Ort? Vater, zu Hause bin ich ganz bei dir, werde ruhig in deiner Nähe. Offen steht mir heute deine Tür, hilfst mir, dass ich klarer sehe. Öffnest weit dein Vaterherz, breitest deine Arme aus. Du verstehst auch meinen Schmerz, und ich werde froh bei dir zu Haus.
Haushhsdffs

Kommentarfunktion ist geschlossen.