Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Zeichen der Zeit

Wir sehn auf die Wolken und wissen genau: Es kommt ein Gewitter – der Himmel ist grau. Wir holen die Kinder vom Spielen herein und schließen die Fenster, um sicher zu sein. Ein Blick auf das Wetter, und wir sind bereit. / Warum sind wir blind für die Zeichen der Zeit?

Wie oft haben wir uns den Puls schon gefühlt, einander die fiebrigen Stirnen gekühlt. Wir tun, was zu tun ist, und hoffen dabei auf unsere Heilung durch Arzt und Arznei. Wir spüren das Fieber und wissen Bescheid. Warum sind wir blind für die Zeichen der Zeit?

Die Welt leidet Schmerzen, doch wenn sie auch stöhnt, verflucht sie den einzigen Arzt, den sie kennt. Und während am Himmel das Wetter sich ballt, / flieht sie vor dem einen, der Schutz gibt und Halt. Gott kommt, und er zeigt uns: Bald ist es so weit. Doch wir sind noch blind für die Zeichen der Zeit.

(Manfred Siebald

Kommentarfunktion ist geschlossen.