Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Kreuzesbotschaft

Verwandelt durch den Leidenden-Verwandelt durch Jesus Christus – Weltgebetswoche der Evangelischen Allianz

Einige Male stand ich ganz in der Nähe. Ich erlebte mit, wie Menschen nach der evangelistischen Predigt zum Kreuz kamen. Vor den Augen der anderen Besucher waren sie nach vorn gekommen, um ein Leben mit Jesus zu beginnen. Gott hatte sie „angerührt”. Was geht in diesen Menschen vor? Werden sie verwandelt? Wie vollzieht sich diese Erneuerung? Welche Kraft verändert sie?

Die Botschaft vom Leiden, Sterben und Auferstehen von Jesus Christus hörten sie. Hatten sie diese gute Nachricht verstanden und logische Konsequenzen gezogen? Oder ist es viel mehr? Ist es der Sog der Liebe Jesu? Ist es die Kraft Gottes, die aus dem Leben und der Liebe von Jesus Christus kommt? Liebe berührt uns. Der Leidende leidet aus Liebe zu uns. So ist dieser Abschnitt aus dem Apostelbrief untrennbar mit dem Prophetenwort aus Jesaja 53 zu lesen. Wir müssen den leidenden Jesus an uns heranlassen, nicht nur zur Passionszeit. Das ist die Grundlage unseres christlichen Glaubens.

Es gibt viele Formen, die Leidensgeschichte Jesu zu erleben. Ob musikalisch, bildlich, literarisch, biblisch, in darstellender Form, durch Worte, Taten oder das Vorbild Jesu. Im Herrenmahl, dem Abendmahl, kommen wir Jesus ebenso ganz nah. Wird daraus eine persönliche Begegnung „für mich gelitten und gestorben”? Auf diese Weise beginnt Gott einen Ver-

änderungsprozess in den Zuhörern. Er wird bei jedem anders sein. Durch unser Gebet und unsere beispielhafte Jesus-Nachfolge sind wir an der Verwandlung beteiligt. Es ist keine neue Bekehrungsmethode. Aber es ist tragisch, wenn in der christlichen Verkündigung der leidende Christus ausgegrenzt oder bagatellisiert wird.

Wenn Christen später berichten: „Diese Predigt, dieses Ereignis, diese Begegnung hat in meinem Leben starke Spuren hinterlassen” oder „Hier habe ich Segen und Veränderung erfahren”, dann umschreiben sie die Verwandlung, die sie erlebten.

Bei ProChrist hatte ich immer auch Jahre später Gelegenheit, die „Verwandlungsgeschichten” Einzelner zu hören. Zum Beispiel aus der aktuellen E-Mail einer jungen Mutter: „Ich genieße Jesus immer noch in meinem Dasein und ER ist immer noch das Genialste, was mir bisher passiert ist…” Sie hatte die Botschaft vom leidenden und auferstanden Jesus Christus vor sechs Jahren bei ProChrist gehört. Zuerst löste sie in ihr Widerspruch und viele Fragen aus. Dann erlebte ich mit, wie Jesus sie veränderte. Ihre Erneuerung dauerte lange Jahre. Die verwandelnde Kraft kam von Jesus.

Wolfhart Neumann, Brandis, ProChrist-Referent i.R.;

Kommentarfunktion ist geschlossen.