Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Gewählt

Frankreich und die Niederlande haben gewählt – und der EU-Verfassung eine Absage erteilt. Die Jury hat entschieden – und Gracia nur vier Punkte gegeben. Die Gremien der CDU/CSU haben sich getroffen – und Angela Merkel zu Kanzlerkandidatin gemacht. Und bald wählt Deutschland und entscheidet über unsere Regierung.

Wer sich einer Wahl stellt, braucht eine gute Selbstdarstellung, soziale Kompetenz, herausragende Fähigkeiten, Charisma, begeisterte Anhänger und starke Nerven.

Können Sie sich noch erinnern, als Sie im Sportunterricht in einer Linie antreten mussten und Mannschaften gewählt wurden? Äußerlich cool und gelassen, aber innerlich sehr aufgeregt standen wir da: Jetzt wird über meinen Platz in der Klassenhierarchie abgestimmt, jetzt wird mein Rang auf der Beliebtheitsskala festgelegt. Nur nicht als Letzter gewählt werden!

Und diese Situation wiederholt sich: Wer setzt sich auf der Party neben mich? Wer möchte mich in seiner Arbeitsgruppe haben? Wer legt Wert auf meine Gesellschaft? Wer will mich, so wie ich bin?

Wie oft taucht dann der Gedanke auf: “Die anderen sind besser und beliebter!”? Einmal möchte ich auch als Erster gewählt werden!

Für uns gibt es eine gute Nachricht:

Jesus sagt: “Nicht ihr habt mich gewählt, sondern ich habe euch gewählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt” (Johannes 15,6).

Ich bin gewählt!

Jesus möchte mich in seinem Team haben (Übrigens: Das ist das Siegerteam!).

Jesus sieht mich, mit meinen Eigenarten und in meiner Einzigartigkeit und sagt: “Ich wähle Dich! Komm in mein Team. Dich brauche ich. Für dich ist eine Position in meiner Mannschaft frei. Dort wirst gerade du mit deiner einzigartigen Persönlichkeit gebraucht! – Nimmst du die Wahl an?”

Autor: Sybil Schwonke, erschienen am: 05.09.2005 in CINA

Kommentarfunktion ist geschlossen.